Virtueller Runder Tisch - Zukunft Gesundheit
 HomeSchlagwortindex zur ThemensucheArtikelarchiv durchsuchen
Welche Schwierigkeiten sind in Bezug auf den Off-Label-Use zu klären?
„Zwei Aspekte lassen erwarten, dass der zivilrechtlich geschuldete Standard und der sozialrechtliche Leistungsumfang der GKV in Zukunft weiter auseinanderklaffen:

1. Die Integration innovativer Arzneimittel und neuer therapeutischer Methoden durch die zuständigen Gremien in der GKV beanspruchen Monate oder Jahre. In dem Zeitfenster zwischen dem Zeitpunkt, in dem eine neue Methode zum Standard avanciert und dem Zeitpunkt, in dem sie zum Leistungsumfang der GKV gehört, entsteht eine Versorgungslücke

2. Soweit eine Beurteilung von Untersuchungs- und Behandlungstechniken auch hinsichtlich wirtschaftlicher Nutzenkategorien erfolgt, weil dies z. B in den „BUB- Richtlinien“ vorgesehen ist, kann eine medizinisch sinnvolle Methode zum Spektrum der Standards gehören, wegen wirtschaftlicher Bedenken jedoch sozialrechtlich nur eingeschränkt beanspruchbar sein.“

Auszug aus dem Beitrag von Christian Dierks „Gesetzliche Rahmenbedingungen und die Leistungsgrenzen der GKV für die Arzneimitteltherapie“ (S. 62) in dem Buch „Off-label-Use Weichenstellung nach dem BSG-Urteil 2002“,; Hrsg, Gerd Glaeske und Christian Dierks (Universitätsdruckerei Wolf&Sohn, München, 2002)
Erstellt 2003-03-16 16:37:04
 Zum Seitenanfang