Virtueller Runder Tisch - Zukunft Gesundheit
 HomeSchlagwortindex zur ThemensucheArtikelarchiv durchsuchen
Frankfurter Allgemeine Zeitung:
Das Gesundheitssystem erleichtert das Geschäft mit dem Kartenbetrug
In den Power-Point-Präsentation für die neue Gesundheitschipkarte fehlt er nie, der Hinweis auf die Sicherheit der Plastikkarte, die 80 Millionen Krankenversicherte von 2006 an bekommen. Damit könnten auch Betrügereien wie der jenes Netzwerkes aus Patienten, Ärzten und Apothekern, die die Kassen um Millionen prellten, vielleicht erschwert werden.

Das Gesundheitsystem macht das Geschäft mit dem Kartenmißbrauch leicht. Die mit wenigen Daten wie Namen, Geburtsdatum und Versichertennummer versehene Karte reicht als Legitimation aus, um sich sechs Jahre lang Arzneimittel verschreiben oder behandeln zu lassen. Die Arztwahl ist frei, eine Identitätskontrolle nicht vorgeschrieben. So kann geschehen, was eine Duisburgerin kürzlich erstaunte: Ihre Kasse genehmigte ihr eine Gebißsanierung für mehrere tausend Euro, von der sie gar nichts wußte. Eine andere hatte die Runderneuerung mit gestohlener Karte beim Zahnarzt in Auftrag gegeben.
 
In den Foren
Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag kommentiert >>>
 Zum Seitenanfang