Frankfurter Allgemeine Zeitung:
Merkel will es „grundlegend anders machen”
Presseschau 24.06.2005
Mit dem Versprechen einer „Politik aus einem Guß” und dem Anspruch, „es grundlegend anders zu machen”, will die Kanzlerkandidatin der Union, Angela Merkel, in den Wahlkampf ziehen.

In einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung stellte die CDU-Vorsitzende klar, daß dieser Anspruch auf grundlegenden Wandel im Falle eines Wahlsieges nur mit der FDP zu verwirklichen sei. „Eine große Koalition wird es nicht geben.”

„Kompetenzteam” geplant
Merkel kündigte in dem Gespräch an, im Wahlkampf  mit einem „Kompetenzteam” aufzutreten. Sie wolle kein Schattenkabinett vorstellen.

„Großes Verständnis” zeigte sie für den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden, Edmund Stoiber, der sich vorläufig nicht festlegen will, ob er sich in Berlin als Bundesminister engagieren will oder in München bleibt. „Ich habe mich 2002 auch als Parteivorsitzende keiner speziellen Verantwortung zuordnen lassen”, sagte Merkel.

Fenster schließen